Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Höchste Inflationsrate seit Dezember 1993
19.08.2021 03:19

Höchste Inflationsrate seit Dezember 1993

Die Verbraucherpreise sind laut Statistischem Bundesamt im Juli 2021 um 3,8 Prozent gestiegen - einen derartigen Anstieg gab es zuletzt im Dezember 1993. Damit hat sich die Inflationsrate im Vergleich zum Vormonat sprunghaft erhöht, wie der Blick auf die Statista-Grafik zeigt (s.u.).

Ganz anders sah es letztes Jahr um diese Zeit aus. Damals waren die Verbraucherpreise in Folge der temporären Senkung der Mehrwertsteuersätze (von Juli 2020 bis Dezember 2020) stark gefallen.

Entsprechend hatten die Statistiker:innen in Wiesbaden diesen Effekt hervorgesehen: "Der im Juli 2021 sprunghaft einsetzende Basiseffekt war zu erwarten, da die Weitergabe der Steuererleichterung an Verbraucherinnen und Verbraucher vor einem Jahr bei vielen Gütern zu sinkenden Preisen geführt hatte.

Der preiserhöhende Effekt wird durch Sonderentwicklungen für einzelne Güter verstärkt, insbesondere für die Energieprodukte“, so Christoph-Martin Mai vom Statistischen Bundesamt."

 

Die Geldflut der EZB wird mindestens bis in das Jahr 2024 beibehalten!

Wie alle großen Notenbanken wird auch die Europäische Zentralbank EZB das Zinsniveau auf Jahre hinaus niedrig halten und ihre Negativzinspolitik weiterfolgen oder sogar weiter forcieren. Nachdem die EZB ihr offizielles und einst klar definiertes Inflationsziel von „knapp unter zwei Prozent" auf wenig greifbare „durchschnittlich zwei Prozent" angehoben hat, folgt jetzt der nächste Schritt: Die Bedingungen für eine Drosselung der Anleihenkäufe wurden neu definiert und ebenfalls so schwammig formuliert, dass neuer Spielraum für eine weitere Ausdehnung der Anleihenkäufe geschaffen wurde.

Selbst wenn die Inflation massiv über zwei Prozent ansteigt, können dadurch weiter Anleihenkäufe durchgeführt werden, was in der Praxis eine verdeckte - und eigentlich nicht erlaubte - Staatsfinanzierung von EU-Problemländern wie Italien, Frankreich oder Spanien darstellt. Dadurch ist der gefährliche Weg vorgezeichnet, die Märkte bis weit in das Jahr 2024 mit neuem Geld zu fluten. Ohne diese expansiven Maßnahmen in der Geldpolitik würde die Systemstabilität umgehend in Gefahr geraten. Der Euro wird dadurch in seiner Kaufkraft weiter erodieren. Schützen Sie sich vor diesen Gefahren durch intelligente Kapitalschutz-Strategien!

 

Quelle: Markus Miller, Finanz-Analyst / statista.com

Zurück

Über uns

Wir sind ein auf sachwertgebundene Investments spezialisiertes Unternehmen, das die gesetzlichen Rahmenbedingungen für betriebliche Versorgungen mit allen Durchführungswegen bis ins kleinste Detail nutzt.

Dabei nutzen wir Heilungs - und Sanierungsmöglichkeiten der 6a - Versorgung, damit insbesondere kleine Familien-GmbHs ihre Rückstellungen sachwertgebunden auflösen und der aktuellen Marktlage angepasst neu aufbauen können.

Insbesondere die Paragraphen 314 VAG und 163 VVG kommen in den Rückdeckungsprodukten auf den Prüfstand und werden im Sinne des Geschäftspartners faktisch überprüft und optional im Rahmen der Nullzinsfalle egalisiert. Dies greift natürlich ebenso beim privaten Vermögensaufbau und -erhalt.

Qualifikation und Beratungsspektrum

Serviceplattform für Cyberdeckungen und Haftungsrisiken
Serviceplattform für betriebliche Versorgungsmodelle

Zertifizierter Fachberater für Cyber-Risiken
Zertifizierter IT-Grundschutz Praktiker des BSI
Zertifizierter BU-Berater

Fachwirt für Finanzberatung

Experte Betriebliche Versorgungen DMA
Experte Betriebliche Haftpflicht DMA

Geprüfter Finanzanlagenfachmann
Bankkaufmann | Rentenberater | Finanzplaner

Kontakt

HARTMUT NAUJOK
Hauptstraße 69
D-27478 Cuxhaven

Filialniederlassung

Unterste Kamp 1
D-42549 Velbert