Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Minijob: Diese Regeln sollten Sie kennen
30.10.2021 13:35

Minijob: Diese Regeln sollten Sie kennen

Ob in Handel, Gastronomie, in privaten Haushalten oder im Gesundheitswesen - Minijobs sind enorm beliebt. Mehr als sechseinhalb Millionen Menschen üben derzeit eine geringfügige Beschäftigung aus. Was Minijobber und ihre Arbeitgeber jetzt wissen sollten.

Es gibt zwei Arten von Minijobs: Dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse mit einer Vergütung von bis zu 450 Euro im Monat sowie kurzfristige Jobs auch mit höherer Entlohnung, die aber nicht länger als drei Monate oder an höchstens 70 Tagen im Jahr ausgeübt werden. In beiden Fällen wird der Minijobber nicht mit Steuern und Sozialbeiträgen belastet, die Vergütung fließt in der Regel brutto, nur der Arbeitgeber führt eine Pauschale an die Minijobzentrale ab. Krankenversicherungsschutz entsteht durch einen Minijob nicht, mit einem kleinen Eigenbeitrag von derzeit 3,6 Prozent können Minijobber aber ihre gesetzliche Rente aufstocken. Bei mehreren Minijobs werden die Einkünfte daraus zusammengerechnet. Überschreitet der insgesamt erzielte Lohn die Grenze von 450 Euro im Monat, sind alle geringfügigen Beschäftigungen versicherungspflichtig in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Wird ein einzelner Minijob neben einem sozialversicherungspflichtigen Hauptberuf ausgeübt, bleibt die geringfügige Beschäftigung sozialversicherungsfrei, ein zweiter Minijob wird aber sozialabgabenpflichtig.

Auch Minijobber haben ohne Wenn und Aber Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn von 9,60 Euro pro Stunde (Stand 2021). Bei einer Vergütung von 450 Euro brutto ergibt sich daraus eine maximale monatliche Arbeitszeit von knapp 47 Stunden, der Arbeitgeber muss die Arbeitsstunden aufzeichnen. Wie Vollzeitbeschäftigte haben Minijobber außerdem Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und auf bezahlten Urlaub. Der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt mindestens 24 Werktage (Montag bis Samstag) pro Jahr, berücksichtigt werden die Tage, an denen der Minijobber wöchentlich arbeitet. Beispiel: Tim T. jobbt an zwei Tagen in der Woche für jeweils fünf Stunden im Gartenbau, jährlich stehen ihm also mindestens 8 Arbeitstage bezahlter Urlaub zu (24 x 2 / 6).

(Quelle: Promakler Media (FT) / Kategorie: Allgemeines / Bild: LuckyLife11@pixabay)

Zurück

Über uns

Wir sind ein auf sachwertgebundene Investments spezialisiertes Unternehmen, das die gesetzlichen Rahmenbedingungen für betriebliche Versorgungen mit allen Durchführungswegen bis ins kleinste Detail nutzt.

Dabei nutzen wir Heilungs - und Sanierungsmöglichkeiten der 6a - Versorgung, damit insbesondere kleine Familien-GmbHs ihre Rückstellungen sachwertgebunden auflösen und der aktuellen Marktlage angepasst neu aufbauen können.

Insbesondere die Paragraphen 314 VAG und 163 VVG kommen in den Rückdeckungsprodukten auf den Prüfstand und werden im Sinne des Geschäftspartners faktisch überprüft und optional im Rahmen der Nullzinsfalle egalisiert. Dies greift natürlich ebenso beim privaten Vermögensaufbau und -erhalt.

Qualifikation und Beratungsspektrum

Serviceplattform für Cyberdeckungen und Haftungsrisiken
Serviceplattform für betriebliche Versorgungsmodelle

Zertifizierter Fachberater für Cyber-Risiken
Zertifizierter IT-Grundschutz Praktiker des BSI
Zertifizierter BU-Berater

Fachwirt für Finanzberatung

Experte Betriebliche Versorgungen DMA
Experte Betriebliche Haftpflicht DMA

Geprüfter Finanzanlagenfachmann
Bankkaufmann | Rentenberater | Finanzplaner

Kontakt

HARTMUT NAUJOK
Hauptstraße 69
D-27478 Cuxhaven

Filialniederlassung

Unterste Kamp 1
D-42549 Velbert